Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

TopJob-Magazin der IHK zu Leipzig

im t r e n d . D I E BERUFSBERE I C H E t e x t i l u n d c h e mi e Hauptsache, die Chemie stimmt Berufsbereich: Chemie Ausbildungsberuf Dauer* Chemielaborant/-in...................................... 42 Chemikant/-in................................................ 42 Produktionsfachkraft Chemie.................... 24 Biologielaborant/-in..................................... 42 Physiklaborant/-in......................................... 42 *Ausbildungsdauer in Monaten Biologielaboranten/-innen bereiten biologi- sche, mikrobiologische und klinisch-chemische Untersuchungen sowie Versuchsreihen an Pflanzen, Mikroorganismen und Tieren vor und führen diese durch. Ihr Arbeitsgebiet liegt schwerpunktmäßig im naturwissenschaftlich- technischen Bereich, indem sie z. B. Nährmedi- en herstellen und diese beimpfen, Versuchstiere prä­parieren und pflanzliche Ableger und Gewe- bekulturen vermehren. Sie führen physikalisch- chemische, chemische und biochemische Arbeiten, wie das Züchten von Parasiten und das Kultivieren von Pflanzenschädlingen durch. Dabei kooperieren sie eng mit Naturwissen- schaftlern in Forschungs-, Entwicklungs- und Analyselaboratorien. Ohne Chemie geht fast gar nichts mehr! Es ist selbstverständlich, mit Produkten umzugehen, in denen ­„Chemie drin“ ist. Die Palette erstreckt sich von der Kosmetik über Nahrungsmittel bis zum Düngemittel. Beim Werkstoff „Chemikalien“ ist der Arbeits- platz je nach Beruf in den Labors oder Produk- tionsabteilungen. In den großen und kleinen Labors der verschiedensten Industriezweige bis hin zu Hochschulen und Universitäten findet man Chemielaboranten/-innen, deren Aufgaben lauten: Durchführen von Versuchen, Analysen und Synthesen und Auswerten von Ergebnissen. Während der Ausbildung werden die verschie- densten Fertigkeiten erlernt, z. B. das Filtrieren, Zentrifugieren, Extrahieren, Destillieren. Chemikanten/-innen überwachen und steuern die Produktionsanlagen. Sie übernehmen darüber hinaus bei Störungen die Fehlersuche. Die Ausbildung umfasst chemische und phy- sikalische Grundlagen sowie mikrobiologische Arbeitstechniken. Produktionsfachkräfte Chemie verfügen über Qualifikationen auf dem Gebiet der Verfah- rens-, Produktions- und Anlagentechnik, die sie zum Einsatz in der chemischen Produktion und Verarbeitung befähigen. Zu ihren Aufgabenge- bieten gehören der sichere Umgang mit Säuren, Salzen und Lösungen, das Beherrschen von verfahrenstechnischen Grund­operationen, das Warten und Instandhalten der betrieblichen Anlagen, das Anwenden von Messtechnik und die Herstellung von chemischen Produkten. wer macht was? 25 > Mich hat schon in der Schule interessiert, woraus die Welt besteht. Durch meine Ausbildung kann ich der Frage nun auch beruf nachgehen und spannende Analy- sen durchführen. < Karsten Hellmich, Chemielaborant bei der MFPA GmbH Leipzig lich

Seitenübersicht